Home  ::   Datenschutz  ::   Copyright  ::   Impressum   ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  
ADT - Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tierzüchter e.V.
Sitz des Verbandes: Adenauerallee 174 • 53113 Bonn
Büro Brüssel: Rue du Luxembourg 47-51 • 1050 Brüssel • Belgien
10.07.2014

Hochrangiges Treffen der FESASS mit den EU-Chefveterinären

Zum zweiten Mal innerhalb von acht Monaten hat die Europäische Vereinigung für Tiergesundheit und gesundheitliche Sicherheit (FESASS) die Leiter der staatlichen Veterinärdienste der EU-Mitgliedsstaaten (Chefveterinäre, CVO's) getroffen, um sich über das zukünftige Tiergesundheitsgesetz zu unterhalten. Dieses in Zusammenarbeit mit der italienischen Ratspräsidentschaft organisierte Treffen hat am 10. Juli 2014 in Brüssel stattgefunden. Es ging darum, den internationalen Aspekt des EU-Tiergesundheitsgesetzes zu diskutieren. Neben der Gruppe der CVO’s haben Dr. Bernard VALLAT, Generaldirektor der OIE, und Bernard VAN GOETHEM, Direktor für Veterinärangelegenheiten und internationale Beziehungen in der Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher (GD Sanco) der EU-Kommission an diesem Arbeitsessen aktiv teilgenommen.


V.l.n.r.: FESASS-Präsident DELMOTTE, Dr. MARABELLI (IT), Fr. Dr. SCHWABENBAUER (DE), Dr. VALLAT (OIE) und Michel COMBES (FESASS)

V.l.n.r.: FESASS-Präsident DELMOTTE, Dr. MARABELLI (IT), Fr. Dr. SCHWABENBAUER (DE), Dr. VALLAT (OIE) und Michel COMBES (FESASS)

Das Thema war gemeinsam mit den italienischen Chefveterinär Dr. Romano Marabelli abgesteckt worden, wobei die folgenden drei Fragestellungen als besonders wichtig herausgestellt wurden:

1) Das Verhältnis zwischen der EU-Gesetzgebung und den OIE-Standards

2) Die tiergesundheitliche Sicherheit bei Einfuhren in die EU

3) Die Anerkennung des Tiergesundheitsstatuts und des EU-Rechtsrahmens beim Export in Drittländer

 

Die FESASS hat für jeden Bereich jeweils ein Merkblatt mit Argumenten und Positionen vorbereitet. ADT-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter SCHONS hatte den ersten Part übernommen und ist in seinem Vortrag insbesondere auf die Kategorisierung von Tierseuchen, die Überwachungssysteme als Grundlage für die Forderung nach zusätzlichen Garantien im innergemeinschaftlichen Handel, die Bestimmungen im Vorschlag der Kommission für eine EU-Tiergesundheitsverordnung in Bezug auf die Biosicherheit sowie den 'Rechtsrahmen für die Bekämpfung von Tierseuchen in der EU eingegangen. Bei dem zuletzt genannten Punkt geht es vor allem darum, dass die EU in der Lage ist, den Drittländern eine ausreichende Sicherheit für den Handel mit lebenden Tieren und genetischem Material zu garantieren und vor allem, dass die Drittländer die Regionalisierung der EU anerkennen. Gelobt wurde die gute und effektive Zusammenarbeit der EU-Kommission, der staatlichen Veterinärdienste der Mitgliedstaaten und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), nicht zuletzt als Triebkraft zur Förderung der EU-Standards und unseres Ansatzes zur Sicherung der Tiergesundheit auf globaler Ebene.


Kernpunkte der Debatte mit den Chefveterinären waren das Risiko der Wettbewerbsverzerrung beim Handel mit Drittländern sowie die möglichen Auflagen zur Biosicherheit in den Betrieben und an den Außengrenzen. Es war wichtig, die Auswirkungen der gesetzlichen Anforderungen der EU auf die Wettbewerbsfähigkeit der tierhaltenden Betriebe hervorzuheben und vergleichbare Garantien beim Import zu fordern. FESASS-Präsident Delmotte hat in dieser Hinsicht betont, dass das Vertrauen der Junglandwirte, die sich als Tierzüchter niederlassen möchten, gestärkt werden muss. Es geht darum, den Fortbestand der Produktionskapazitäten und die Ernährungssicherheit innerhalb der EU zu garantieren.

 

Die Vertreter der Veterinärdienste waren ebenfalls sehr an diesen Austausch interessiert und teilen die Besorgnis der Tiergesundheitsdienste bezüglich der verschiedenen behandelten Themen: Es ist klar, dass die EU und die Mitgliedsstaaten eine wichtige Rolle innerhalb der OIE haben, und dass die zukünftige Tiergesundheitsverordnung ein nützlicher Ansatzpunkt sein müsste, um die internationalen Standards voranzubringen. Es muss aber gleichzeitig dafür gesorgt werden, dass der europäische Rechtsrahmen für die Tierhalter machbar ist und klare, pragmatische, wissenschaftlich fundierte Ziele und Anforderungen gesetzt werden. 

 

 


Die Dokumente zur Veranstaltung können hier heruntergeladen werden:


VTV Logo CMYK 3 Rz Richtig Zuechten
IGW Digital 2021

Die Internationale Grüne Woche ging in ihrer 95-jährigen Geschichte in diesem Jahr erstmalig rein digital an den Start. Damit setze die globale Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau Maßstäbe und brachte die aktuellen Themen der Branche ins Netz: Ob Tierwohl und Klimaschutz, regionale Wertschöpfungsketten from farm to fork oder Kochen mit Algen und Insektenmehl – vom 20. bis 21. Januar konnte das Fach- und Privatpublikum auf vier Kanälen mehr als 100 Beiträge kostenlos verfolgen. Die IGW Digital verzeichnete an den beiden Veranstaltungstagen bereits weit mehr als 20.000 Zugriffe. Das gesamte Programm der IGW Digital steht auf Abruf als on-Demand-Video zur Verfügung. Interessierte können sich nach wie vor registrieren (https://www.gruenewoche.de/IGWDigital/) und kostenfrei auf die Inhalte zugreifen.

Die nächste Internationale Grüne Woche 2022 ist für den 21. - 30. Januar 2022 geplant.

>>>
"Schweine Fakten" für eine fundierte Information und sachliche Diskussion
Schweine Fakten Logo

Die Anregung für das Projekt Schweinefakten stammt von Landwirten, die mit der Internetseite eine zentrale Anlaufstelle für Personen anbieten möchten, die sich für die Schweinehaltung interessieren und Fragen zur Schweinehaltung haben.
Dabei war es den Landwirten ein großes Anliegen, mit diesem Informationsangebot auch Stellung zu allgemeinen Vorwürfen gegenüber der Tierhaltung zu beziehen bzw. vermeintliche Klischees und Behauptungen zu hinterfragen."

Die Umsetzung hat der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) mit Unterstützung weiterer Organisationen übernommen.

>>>
ADT Project Consulting GmbH
ADT Project Consulting

Die ADT Project Consulting GmbH mit Sitz in Bonn ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Planung und Durchführung von internationalen Projekten im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie ländlicher Entwicklung. Seit 1995 ist sie in über 50 Ländern für Regierungen, öffentliche Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit sowie für Unternehmen und Verbände der Agrar- und Ernährungswirtschaft tätig.

>>>
EPRUMA
European Platform for the Responsible Use of Medicines in Animals (EPRUMA)

Die europäische Plattform für den verantwortungsvollen Einsatz von Medikamenten in der Landwirtschaft (EPRUMA; European Platform for the Responsible Use of Medicines in Agriculture) informiert in ihrer neuen Broschüre über ihre Organisation sowie die Ziele und Aufgaben.

>>>
Züchtungskunde
Zuechtungskunde

In dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) werden Ergebnisse der wisseenschaftlichen Forschung in den Disziplinen Tierzüchtung, Tierhhaltung, Tierernährung, Tierhygiene und Fortpflanzung der Tiere veröffentlicht. Nähere Informationen unter www.zueku.de.

>>>