Home  ::   Datenschutz  ::   Copyright  ::   Impressum   ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  
ADT - Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tierzüchter e.V.
Sitz des Verbandes: Adenauerallee 174 • 53113 Bonn
Büro Brüssel: Rue du Luxembourg 47-51 • 1050 Brüssel • Belgien
08.11.2018

FESASS-Fachtagung zu vektorübertragenen Tierseuchen

Conf Vecotorborne Disease131218

Die Europäische Vereinigung der Tiergesundheitsdienste (FESASS) war Mitorganisator einer internationalen Konferenz zum Thema Vektorübertragene Tierseuchen –  wie können wir mit ihnen leben? (Vector-borne diseases - how to live with them?). Die Veranstaltung fand am 13. Dezember 2018 in Brüssel statt und wurde von der österreichischen Ratspräsidentschaft und der Europäischen Kommission unterstützt. Das rechtzeitige Ergreifen vorbeugender Maßnahmen und eine gute Überwachung sind von großer Bedeutung, wenn es darum geht, im Krisenfall schnell reagieren zu können und potenzielle Schäden gering zu halten.

Nach der allgemeinen Einführung durch Johann Damoser (österreichischer Ratsvorsitz), FESASS-Präsident Didier Delmotte und Hr. Andrea Gavinelli von der EU-Kommission ging es in der ersten Sitzung um die Bedeutung für den Eine Gesundheit-Ansatz und die Überwachung der Vektoren. Sofie Dhollander (EFSA) wies darauf hin, dass sich fast die Hälfte der wissenschaftlichen Gutachten des Gremiums für Tiergesundheit und Tierschutz (AHAW) mit vektorübertragenen Tierseuchen befasst. Die Vorbereitung auf solche Seuchenereignisse muss durch verstärkte Zusammenarbeit von Forschern und Risikomanagern verbessert werden. Am Beispiel der Blauzungenkrankheit beschrieb Professor Friedrich Schmoll (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, AGES) den Einfluss des Überwachungsprogramms bei der Bekämpfung des Serotyps 4 in den Jahren 2015 bis 2018. Österreich machte von der Möglichkeit der Festlegung eines vektor-freien Zeitraums Gebrauch, um die Auswirkungen auf den Handel mit lebenden Tieren zu abzumildern.

In der zweiten Sitzung standen vorbeugende Maßnahmen im Mittelpunkt. Zunächst informierte Herr Gavinelli über den Rechtsrahmen zur Bekämpfung vektorübertragener Tierseuchen in der EU, wobei er am Beispiel der Lumpy-skin-Krankheit besonders auf die Modalitäten einer Impfkampagne einging. Anschließend erläuterte FESASS-Präsident Delmotte die Position der Tiergesundheitsdienste (mit einem Schwerpunkt auf der von den TGD durchgeführten Überwachungsmaßnahmen und präventiven Impfungen). David John (AnimalhealthEurope) hob hervor, dass der Impfstoffbedarf möglichst früh bekannt sein muss, damit sich die Hersteller darauf vorbereiten können. Eine besondere Rolle kommt Impfstoffbanken und den Anforderungen der (EU-)Zulassungsverfahren zu.

In der dritten und abschließenden Sitzung werden andere bedeutsame Herausforderungen thematisiert, unter anderem die Frage, ob eine Tilgung sinnvoll oder möglich ist und welche Überlegungen bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden sollten. In diesem Zusammenhang plädierte Fabrizio Rosso vom maltesischen Ministerium für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel dafür, die Verteilung der Kosten und Nutzen entlang der Lebensmittelkette zu betrachten und die Faktoren zu identifizieren, die eine Beteiligung der jeweiligen Interessengruppen erschweren. Der Leiter des OIE-Büros in Brüssel, Fabien Schneegans, gab einen kurzen Überblick über die Bestimmungen des OIE-Tiergesundheitskodex und des OIE-Handbuchs mit Normenempfehlungen für Untersuchungsmethoden und Vakzine hinsichtlich der auf der Tagung diskutierten Seuchen.  Zum Abschluss stellte Frau Prof. Cornelia Silaghi (FLI) die Prioritäten im Bereich der Forschung dar und wie die Wissenschaftler sich auf die zukünftigen Anforderungen einstellen.

Weitere Informationen und Links zum Herunterladen der Präsentationen finden Sie auf der Homepage der FESASS.


Rz Richtig Zuechten
IGW 2019 in Berlin

Die Internationale Grüne Woche Berlin hat auch 2019 ihren Stellenwert als globale Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau unterstrichen. Vom 18. bis 27. Januar strömten wie im vergangenen Jahr rund 400.000 Messe- und Kongressbesucher aus rund 75 Ländern in die Messehallen unter dem Berliner Funkturm.

Lesen Sie dazu den offiziellen Abschlussbericht.

>>>
"Schweine Fakten" für eine fundierte Information und sachliche Diskussion
Schweine Fakten Logo

Die Anregung für das Projekt Schweinefakten stammt von Landwirten, die mit der Internetseite eine zentrale Anlaufstelle für Personen anbieten möchten, die sich für die Schweinehaltung interessieren und Fragen zur Schweinehaltung haben.
Dabei war es den Landwirten ein großes Anliegen, mit diesem Informationsangebot auch Stellung zu allgemeinen Vorwürfen gegenüber der Tierhaltung zu beziehen bzw. vermeintliche Klischees und Behauptungen zu hinterfragen."

Die Umsetzung hat der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) mit Unterstützung weiterer Organisationen übernommen.

>>>
ADT Project Consulting GmbH
ADT Project Consulting

Die ADT Project Consulting GmbH mit Sitz in Bonn ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Planung und Durchführung von internationalen Projekten im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie ländlicher Entwicklung. Seit 1995 ist sie in über 50 Ländern für Regierungen, öffentliche Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit sowie für Unternehmen und Verbände der Agrar- und Ernährungswirtschaft tätig.

>>>
EPRUMA
European Platform for the Responsible Use of Medicines in Animals (EPRUMA)

Die europäische Plattform für den verantwortungsvollen Einsatz von Medikamenten in der Landwirtschaft (EPRUMA; European Platform for the Responsible Use of Medicines in Agriculture) informiert in ihrer neuen Broschüre über ihre Organisation sowie die Ziele und Aufgaben.

>>>
Züchtungskunde
Zuechtungskunde

In dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) werden Ergebnisse der wisseenschaftlichen Forschung in den Disziplinen Tierzüchtung, Tierhhaltung, Tierernährung, Tierhygiene und Fortpflanzung der Tiere veröffentlicht. Nähere Informationen unter www.zueku.de.

>>>