Home  ::   Datenschutz  ::   Copyright  ::   Impressum   ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  
ADT - Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tierzüchter e.V.
Sitz des Verbandes: Adenauerallee 174 • 53113 Bonn
Büro Brüssel: Rue du Luxembourg 47-51 • 1050 Brüssel • Belgien
07.12.2012

Europäischer BVD-Tag war ein großer Erfolg

Grub, 6. 12. 2012: Der Einladung des Tiergesundheitsdiensts Bayern e.V. und der Europäischen Vereinigung der Tiergesundheitsdienste  (Fédération Européenne pour la Santé Animale et la Sécurité Sanitaire, FESASS) zum europäischen BVD-Tag in die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft nach Grub (bei München) sind 180 Landwirte und Tierärzte aus 14 Ländern gefolgt. Die BVD/MD (Bovine Virus Diarrhoe / Mucosal Disease) gilt weltweit als eine der schädlichsten Infektionskrankheiten des Rindes. Referenten aus Bayern, Sachsen- Anhalt und Sachsen, Irland, Italien, Österreich, der Schweiz und Norwegen berichteten über ihre Erfahrungen aus allen Bekämpfungsphasen mit dem Ziel, das Virus aus der Rinderpopulation zu entfernen. Derzeit gibt es in 12 Staaten Europas eine Pflichtbekämpfung.

ADT-Geschäftsführer Hans-Peter SCHONS und Francoise MESI (GDS France) leiteten die Diskussion über die sicherste und  preiswerteste BVD-Bekämpfung und den besten Weg

-       für den nationalen und europäischen Rechtsrahmen,

-       in der Diagnostik

-       in der Kommunikation mit Landwirten und Tierärzten,

-       in kleinen Betrieben Südtirols und Norwegens bis hin zu den großen Rinderbeständen in Sachsen.

Ola Nyberg aus Norwegen, das 1992 als erster Staat mit der Bekämpfung begonnen hatte und seit 2004 BVD-frei ist, machte zögernden Teilnehmern als letzter Redner nach einem anstrengenden und hervorragend organisierten Tag Mut: Norwegen hat die Bekämpfung 7 Mio. € gekostet, aber wir haben 18 Mio. € durch bessere Tiergesundheit verdient. Das ist mehr, als wenn wir das Geld bei der Bank angelegt hätten. Ja, deshalb würden wir es immer wieder tun!

Dr. Gerhard Wittkowski, Vizepräsident der FESASS, betonte in seinem Schlusswort, dass bei einem positiven Kosten- Nutzen- Verhältnis mit der BVD-Bekämpfung begonnen werden sollte. Dies wäre in jedem Land zu prüfen. Man sollte mit einer Bekämpfung beginnen, wenn diese zur Wertschöpfung in der Rinderhaltung beitrüge. Er wies darauf hin, dass für Infektionskrankheiten, bei denen einzelne europäische Staaten freiwillig in der Bekämpfung vorangingen, rechtliche Regelungen gefunden werden müssen, die den innergemeinschaftlichen Handel mit infizierten Tieren in solchen Situationen verhinderten.

 Anschließend bewerteten 82 Teilnehmer (45%) die Veranstaltung anonym und gaben ihr die Note 1,6. Am nächsten Tag nutzten 45 Gäste aus dem In- und Ausland die Gelegenheit, sich beim Tiergesundheitsdienst Bayern im derzeit modernsten europäischen BVD- Labor über die rationelle Probenverarbeitung zu informieren.

Die Vorträge des BVD-Tages können auf der Homepage des TGD Bayern unter www.tgd-bayern.de heruntergeladen werden.

 


Alle Bilder: Copyright TGD Bayern e. V.


Das Forum der Lehrschau in der Landesanstalt für Landwirtschaft war voll: Rund 180 Landwirte und Tierärzte aus dem In- und Ausland informierten sich über den Stand der BVD-Bekämpfung in Europa.

Das Forum der Lehrschau in der Landesanstalt für Landwirtschaft war voll: Rund 180 Landwirte und Tierärzte aus dem In- und Ausland informierten sich über den Stand der BVD-Bekämpfung in Europa.

Hervorragende Vorträge gaben Anlass zu engagierter Diskussion:
 - v.l.: Walter Heidl (Präsident des Bayerischen Bauernverbandes), Dr. Andreas Randt (Leiter des Tiergesundheitsdienst Bayern), Dr. Johann Damoser (stellvertretender Landestierarzt Österreich).

Hervorragende Vorträge gaben Anlass zu engagierter Diskussion: v.l.: Walter Heidl (Präsident des Bayerischen Bauernverbandes), Dr. Andreas Randt (Leiter des Tiergesundheitsdienst Bayern), Dr. Johann Damoser (stellvertretender Landestierarzt Österreich).

Auch im Saal wurden die Vorträge intensiv diskutiert (hier am Mikrofon Dr. Michael Köstler, Leiter der Bayerischen Tierseuchenkasse).

Auch im Saal wurden die Vorträge intensiv diskutiert (hier am Mikrofon Dr. Michael Köstler, Leiter der Bayerischen Tierseuchenkasse).

Im BVD-Labor des Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. schauten 45 Gäste aus dem In- und Ausland den Mitarbeiterinnen über die Schulter und informierten sich über eine rationelle Probenverarbeitung.

Im BVD-Labor des Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. schauten 45 Gäste aus dem In- und Ausland den Mitarbeiterinnen über die Schulter und informierten sich über eine rationelle Probenverarbeitung.

Rz Richtig Zuechten
IGW 2020 in Berlin

Die Internationale Grüne Woche Berlin hat auch 2020 ihren Stellenwert als globale Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau unterstrichen. Wie im Vorjahr kamen über 400.000 Messe- und Kongressbesucher in die Messehallen am Berliner Funkturm, darunter etwa 90.000 Fachbesucher aus 75 Ländern. Im Zentrum der Diskussionen standen die Herausforderungen des Klimawandels für die Land- und Ernährungswirtschaft sowie Lösungsansätze für nachhaltige, ressourcenschonende und umweltfreundliche Produktionsverfahren. 

Lesen Sie dazu den offiziellen Abschlussbericht.

>>>
"Schweine Fakten" für eine fundierte Information und sachliche Diskussion
Schweine Fakten Logo

Die Anregung für das Projekt Schweinefakten stammt von Landwirten, die mit der Internetseite eine zentrale Anlaufstelle für Personen anbieten möchten, die sich für die Schweinehaltung interessieren und Fragen zur Schweinehaltung haben.
Dabei war es den Landwirten ein großes Anliegen, mit diesem Informationsangebot auch Stellung zu allgemeinen Vorwürfen gegenüber der Tierhaltung zu beziehen bzw. vermeintliche Klischees und Behauptungen zu hinterfragen."

Die Umsetzung hat der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) mit Unterstützung weiterer Organisationen übernommen.

>>>
ADT Project Consulting GmbH
ADT Project Consulting

Die ADT Project Consulting GmbH mit Sitz in Bonn ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Planung und Durchführung von internationalen Projekten im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie ländlicher Entwicklung. Seit 1995 ist sie in über 50 Ländern für Regierungen, öffentliche Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit sowie für Unternehmen und Verbände der Agrar- und Ernährungswirtschaft tätig.

>>>
EPRUMA
European Platform for the Responsible Use of Medicines in Animals (EPRUMA)

Die europäische Plattform für den verantwortungsvollen Einsatz von Medikamenten in der Landwirtschaft (EPRUMA; European Platform for the Responsible Use of Medicines in Agriculture) informiert in ihrer neuen Broschüre über ihre Organisation sowie die Ziele und Aufgaben.

>>>
Züchtungskunde
Zuechtungskunde

In dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) werden Ergebnisse der wisseenschaftlichen Forschung in den Disziplinen Tierzüchtung, Tierhhaltung, Tierernährung, Tierhygiene und Fortpflanzung der Tiere veröffentlicht. Nähere Informationen unter www.zueku.de.

>>>